-= Die Wilden | The wild =- | We'll see you at the cemetery !


 
StartseiteKalenderFAQMitgliederAnmeldenLogin
+++ Willkommen bei "Die wilden Alten" und deren Wing "Die jungen Wilden" von Server #1 +++

Austausch | 
 

 Kleine Geschichte für unsere Gilde

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
For Eternity
Mighty old Legend
Mighty old Legend
avatar

Anzahl der Beiträge : 565
Punkte : 2724
Bewertungssystem : 18
Anmeldedatum : 22.12.11
Alter : 34
Ort : Jena

BeitragThema: Kleine Geschichte für unsere Gilde   30/6/2015, 22:07

Die Legende der Wilden Alten….

Die Erzählungen eines Hauptmannes

Zu welchem Volk gehören diese grimmigen, wettergegerbten Gesichter? Männer, Frauen und Kinder, niemand weiß woher sie kommen, aber sie scheinen einen weiten Weg hinter sich gelegt zu haben. Auf den Körpern der Männer zeigen sich tiefe Narben, die von heftigen Schlachten zeugen. Sie sind schwer bewaffnet, aber die Waffen sind nicht gezogen. Ihrer Kleidung nach wirken Sie wie Barbaren, aber das scheint Ihnen nicht gerecht zu werden. Die meisten unter Ihnen scheinen schon sehr alt zu sein, und strahlen eine respektvolle Aura aus. Eine lauernde Gefahr, als wäre mit Ihnen nicht zu spaßen. Aber trotz allem leuchten ihre Augen vor Freude. Warum? Wohin gehen Sie? Woher kommen Sie? Sie kreuzen unseren Weg, ohne ein Anzeichen von Angst, obwohl wir mit allen Soldaten unserer Stadt vor unseren Toren stehen. Dutzende Soldaten, bewaffnet mit Schilden und Schwertern. Erstaunlich ist, obwohl kein Anzeichen eines anstehenden Kampfes zu sehen sind, wirkt das Bewegen dieser Menschengruppe wie eine Formation. Die Männer in der Front, die Frauen dahinter und die Kinder in der Mitte unter ihren Frauen. Es dürften um die 50-100 sein und wir stehen hier mit ca. 100 bewaffneten Soldaten. Die ersten sind nur noch 100 Meter entfernt, die Anspannung unter meinen Männern steigt und ich ordne Kampfformation an. Als wir uns formieren, verändert sich das Gesicht eines der ersten Männer…aber was?...Ich sehe Vorsicht und Verwunderung, aber kann keine Angst entdecken, in keinem der Gesichter. Ein Mann, es scheint der Anführer, erhebt die Hand und die Gruppe steht still. Die Männer und auch die Frauen, bilden eine Mauer vor ihren Kindern, ohne das auch nur ein Wort gesagt wird. Was zum Teufel, die Frauen? Und ich sehe nachwievor keine Anzeichen von Einschüchterung. Der Mann der die Hand erhoben hatt, kommt ohne ein weiteres Wort auf unsere Formation zu. Der Rest steht still und scheint zu warten, aber sie sind nun nah genug, dass ich Waffen und Schilder deutlich erkennen kann. Äxte, Schwerter, Hämmer, Armbrüste, Bögen...ähnlich einer erfahrenen Kampftruppe.
Der Anführer der auf uns zukommt, zeigt immer noch kein Anzeichen von Sorge, seine Waffe ist nicht gezogen und er läuft erhobenen Hauptes. Ich ordne an die Stellung zu halten und gehe Ihm entgegen. Kurz vor mir bleibt er stehen und grüßt in einer unglaublich rauen Stimme, mit einem Dialekt den ich vorher nie gehört habe. Gleich darauf fragt er, warum wir ihnen den Weg versperren. Ich antworte das unsere Späher sie schon Meilen vorher gesehen haben. Eine große bewaffnete Gruppe, die sich auf unsere Stadt zubewegt. Und ich als Hauptmann der Stadt bin hier um sie zu schützen. Der Mann sagt nur, dass Sie die Stadt durchqueren müssen, auf ihrem Weg zu ihrem neuen zu Hause. Sie seien nicht hier, um wieder zu kämpfen. Wieder? Aber da dies der einzige Weg ist, müssen Sie hindurch. Dieser Mann strahlt eine unglaubliche Kraft aus, obwohl er deutlich älter sein muss als ich. Bevor ich antworten kann, fragt er, ob wir Essen und Trinken für ihre Kinder haben. Aber sie hätten kein Geld bei sich. Da ich zögere, erzählt er mir Sie seien schon sehr lange unterwegs. Es gab einen großen Krieg in ihrem weit entfernten Land, wobei es unbewohnbar wurde und Sie nun einen Neuanfang anstreben. Weit im Westen. Einer alten Stammeslegende folgend. Sie suchen den Kampf nicht, werden aber alles erforderliche tun, um ihr Volk und ihre Familien sicher dorthin zu bringen. Jeder einzelne seie gewillt, für die anderen zu sterben. Ich sehe ihn an, dann hinter ihn die formierte Menschengruppe….Ich zögere weiterhin….und ich glaube ihm...Aber wie kann ich es zulassen das eine fremde Gruppe bewaffneter Menschen einfach durch meine Stadt zieht? Ich sage ihm ich erlaube es nur, wenn Sie ihre Waffen abgeben. Er sieht mich durchdringend an und sagt…Es tue ihm leid, aber das sei nicht möglich. Wir suchen keinen Streit, werden uns aber nicht ausliefern. Wir wollen nur hindurch und ein wenig Nahrung für unsere Kinder. Nachwievor keine Anzeichen von Angst…obwohl er vor über 100 bewaffneter Soldaten steht. Es sieht eher so aus, als sehe ich jetzt ein wenig Vorfreude in seinen Augen aufblitzen. Kampfeslust? Unmöglich…Nur die Hälfte von Ihnen sind bewaffnet, der Rest Kinder…Er wird augenscheinlich ungeduldig und fordert mich auf, den Weg frei zu machen. Ich verweigere diese Frechheit! Er dreht mir den Rücken zu und macht ein Handzeichen. Ein einzelner unglaublich großer Mann mit Schwert und Schild kommt nun auf uns zu. Ich zögere….Alle meine Soldaten mittlerweile in Stellung und mit gehobenen Waffen. Der Mann stellt sich neben seinen Anführer, auch in seinen Augen sehe ich nun deutlich Kampfeslust. Aus der Nähe ist zu sehen, dass er auch alt sein Muss. Bevor ich etwas sagen kann, antwortet der Anführer. Macht den Weg frei, wir wollen keinen Kampf, aber wir werden ihm nicht aus dem Weg gehen. Wenn Sie der Anführer dieser Männer sind, denken Sie an ihr Leben. Während ich langsam vor Überraschung anfange zu lachen, liege ich einige Sekunden später auf dem Boden. Ich bin benommen, aber nicht verletzt…der alte Mann hatt sich blitzschnell bewegt, was zur Hölle…Ca. 10 meiner Männer kommen auf uns zu, der große Mann zieht seine Waffe. Der Anführer dreht sich um, schüttelt den Kopf und die Kinder sehen weg…so als sollten Sie nicht zuschauen…aber warum befiehlt er nicht das sie wegrennen sollen? Was für ein Wahnsinn!
Der große Mann läuft einfach an mir vorbei und stößt ein barbarischen Schrei aus, er strotzt nun vor Kampfeslust. Fast 10 meiner Männer umkreisen ihn. Das letzte was ich sah, bevor das Blutbad begann, ist ein Blick des Mannes, zu seinem Anführer. Als würde er um Erlaubnis fragen. Danach muss ich mit ansehen, wie fast 10 meiner Männer niedergemetzelt werden. Trotz seiner Größe und Alters bewegt er sich unglaublich behände, schnell und kraftvoll. 2 Meiner Soldaten liegen sofort tot auf dem Boden und bevor der Schock abklingt rennt der Mann unter lautem Gebrühl, wie in einem Blutrausch, auf die restlichen zu und metzelt einen nach dem anderen nieder. Obwohl er verletzt wird, bewegt er sich ohne Unterbrechung und mittels unglaublich kampferprobten Bewegungen unter meinen Soldaten. Nachdem meine Männer tot am Boden liegen, steht er nur da, mit gesenkter Waffe, sieht furchtlos auf meine restlichen Soldaten, dreht sich um und kommt zurück. Der Anführer schaut traurig aber stolz zu seinem Mann und dann zu mir. Er reicht mir die Hand und ich nehme Sie. In der Annahme das kann nur ein Traum sein. Leicht benommen stehe ich vor ihm, meine Soldaten vor Angst und Schrecken starr, wartend auf Befehle. Der Mann läuft an uns vorbei, zurück zu den anderen und stellt sich wieder in die Mauer. Der Anführer sagt nun, dass es ihm leid tut, aber das dies meine Entscheidung war. Und sie werden für die Gestorbenen zu ihren Göttern beten. Ausserdem verzichten Sie auf die Nahrungsmittel, als Tribut für die Gefallenen. Und wieder fragt er, ob Sie nun unsere Stadt durchqueren können, sie suchen den Kampf nicht. Sie seien in vielen Kriegen gewesen und wollen nur ein Neues Heim, um wieder Sesshaft zu werden. Da der letzte große Krieg Ihnen alles genommen hatt und sie schon viele Jahre unterwegs seien. Aber mit Hoffnung und Freude in ihren Herzen. Nachdem meine Benommenheit abklingt, sehe ich zu meinen Soldaten, in ihren Augen unbeschreibliche Angst vor dem was sie gerade ansehen mussten…dann zu der Menschengruppe, keine Regung. Ich sehe zu dem Anführer, nachwievor keine Angst, nur ungebändigte Kraft. Was sollen wir tun, wenn schon einer von Ihnen, so ein Alptraum ist? Ich sehe Ihn an und sage, ihr könnt passieren, aber bitte verschont uns und unsere Bürger. In seine Augen tritt ein väterlicher Glanz, er fasst mir an die Schulter und ich spüre seine Kraft und höre seine Worte erschallen. Wir sind auf der Suche nach Frieden, nicht nach noch mehr Leid, davon haben wir genug gesehen, ich habe sein Ehrenwort, dass sie nur passieren wollen. Wir sind die Reste eines ehrenhaften Volkes und du wirst nie wieder etwas von uns sehen. Unsere Reise ist noch lang. Er dreht sich um, die Menschenmasse bewegt sich, die Waffen nicht gezückt. Ich befehle meinen Soldaten sich zurückzuziehen.
Das letzte was ich von Ihnen sehe, ist wie sie am Horizont verschwinden und den Anführer mit einem Lächeln auf den Lippen.

to be continued

greetz

Wolle

_________________
Du kennst die Blumen nicht, die duften.
Du kannst nur arbeiten und schuften.
So gehn sie hin, die schönen Jahre
und endlich liegst Du auf der Bahre,
und links von Dir, da grinst der Tod,
kaputt gerackert, Du Idiot.
Nach oben Nach unten
For Eternity
Mighty old Legend
Mighty old Legend
avatar

Anzahl der Beiträge : 565
Punkte : 2724
Bewertungssystem : 18
Anmeldedatum : 22.12.11
Alter : 34
Ort : Jena

BeitragThema: Re: Kleine Geschichte für unsere Gilde   6/7/2015, 02:47

Kann ausgebaut und erweitert werden.Very Happy

Mir ist nix sinniges bisher eingefallen, um Magier einzubauen.Very Happy

Und wer dafür ein Händchen hatt, bezogen auf diese Geschichte, einen kurzen und knackigen Gildentext zu schreiben.

Habe noch vor Gildentext und Vorstellungsthema zu überarbeiten.

Also gesetz dem Fall, es sagt den Leuten zu.

_________________
Du kennst die Blumen nicht, die duften.
Du kannst nur arbeiten und schuften.
So gehn sie hin, die schönen Jahre
und endlich liegst Du auf der Bahre,
und links von Dir, da grinst der Tod,
kaputt gerackert, Du Idiot.
Nach oben Nach unten
Jupis
Experienced Fighter
Experienced Fighter


Anzahl der Beiträge : 146
Punkte : 988
Bewertungssystem : 1
Anmeldedatum : 10.02.15

BeitragThema: Tales of a Dwarf   7/7/2015, 09:14

Auszug aus den Erzählungen eines heimatlosen Zwerges :

Die Sonne stand hoch am Himmel. Es musste schon Mittag sein. Das Tal erstrecke sich nun in seiner ganzen Größe vor ihnen.
Es lag zwischen einem großen Bergmassiv und war der einzige Weg durch die Berge weiter in den Westen.
Mitten im Tal lag eine kleine Stadt die zwischen die Berge gebaut sein musste.
Die saftigen Wiesn und der blaue Himmel vermittelten ein Gefühl von Idylle und Unbekümmertheit.
Ein solches Gefühl beschlich ihn in letzter Zeit nur selten.  Sie waren schon lange unterwegs zu lange für seinen Geschmack und dennoch voller Hoffnung und Zuversicht endlich eine neue Heimat zu finden.
Er war ein Zwerg der schon weit über 300 Zyklen alt war. Seine roten Haare zu Zöpfen geflochten hingen ihm mit verschiedenen Verzierungen den Kopf herrunter.
Mehrere Narben durchzogen sein Gesicht und erzählten die Geschichten von geschlagenen Schlachten. An seiner Seite baumelten Axt und Streitkolben gefährtigt von den Besten Schmieden seines Volkes. Seine Kleidung war mehr die eines Bettlers und nicht die eines Kriegers und sollte er jemals wieder Angehörigen seines Volkes begegnen so musste er sich für sein äußeres schämen. Er hatte die Zeit nicht für das polieren seiner Rüstung da sie ununterbrochen marschierten.
Er hatte sich einer Gruppe Menschen vor mehreren Zyklen angeschlossen zur Zeit der Großen Kriege.
Zwerge gab es in seiner Heimat nicht mehr, wenn er genauer darüber nachdachte gab es auch sonst nichts mehr dort, da die letzten Kriege eine verherrende Vernichtung angerichtet hatten und so kam es das er sich dieser Gruppe angeschlossen hatte.
Sie waren nicht mehr viele die letzten ihres Volkes doch folgten sie voller Hoffnung und Trotz einer Legende ihrer Ahnen welche besagte weit im Westen würden sie eine neue Heimat finden, da er niemanden mehr hatte und sie im Großen Krieg der Völker Seite an Seite kämpften schloss er sich ihnen an.
Auch er verfolgte ein Ziel vielleicht nocheinmal in seinem Leben andere seines Volkes zu treffen um ihnen seine Geschichte zu erzählen damit sie sich nicht wiederhole.
Sie waren mit 300 aufgebrochen nunmehr waren am Ende noch 100 übrig zum Großteil Frauen und Kinder.
Alle waren gezeichnet vom Krieg und vom Marsch aber dennoch behielten sie sich ihre Hoffnung und Stärke bei und das bewunderte er.
Sie marschierten wie ein undurchdringliches Bollwerk und allein ihr Anblick lies Beobachter schlimmes erahnen und so bewegten sie sich auf die Stadt im Tal zu.
Frauen und Kinder in der Mitte die Krieger drumherum.
In der Stadt herrschte geschäftiges treiben sie waren wohl nicht unbemerkt geblieben eine Kolone Soldaten formierte sich vor der Stadt und wartete angespannte auf die Menschengruppe die ihnen entgegenkam.
Er amüsierte sich innerlich über die Soldaten er sah ihre Angst und Unentschlossenheit und wusste das sie ihnen nichts entgegenzusetzen hätten.
Sie hielten vor der Stadt an ohne ihre Waffen zu ziehen er hoffte allerdings endlich einmal wieder etwas Abwechslung zu bekommen. Der lange Marsch zerrte an seinen zwergischen Nerven. Zwerge waren einfach nicht dafür geschaffen worden soviele Meilen zu marschieren. Er betete jeden Tag zu Vraccas das sie ihr Ziel erreichen würden.

Ihr Anführer ging nun auf den Hauptmann der Soldaten zu welcher sichtlich angespannt wirkte. Sie unterhielten sich eine Weile und es sah nicht danach aus das sie weiterziehen durften.
Auf einmal drehte sich ihr Anführer um und winkte seine rechte Hand zu sich.
Er war ein Riese unter ihnen, er zog Schwert und Schild und lief auf die beiden Männer zu.
Sie wirkten gegen ihn wie Kinder, einen Augenblick später lag der Hauptmann der Soldaten bewusstlos auf dem Boden. Nun ging alles furchtbar schnell 10 Soldaten liefen auf den Hünen zu sie wirkten wie Strohpuppen gegen ihn. Er wirbelte unter ihnen wie ein Berserker und so schnell es begonnen hatte so schnell war es beendet. Die Soldaten lagen tot am Boden. Der große Krieger lief gemächlich zu seiner Position zurück und reite sich ein.
Ihr Anführer half dem Hauptmann auf und sagte zu ihm sie suchten nicht nach einem Kampf sondern wollten einfach nur passieren. Er kam ihrer bitte nach man sah ihm seine Angst an.
Die Gruppe setzte sich nach einer kurzen Zeit wieder in Bewegung. Sie durchgequerten nun die Stadt sie sah von nahem viel kleiner aus als noch vom Hügel aus.
Die Häuser waren meist in das Bergmassiv gezimmert worden, recht ordentlich wie sich der Zwerg dachte doch an die Steinmetzarbeiten eines Zwerges kamen sie bei weitem nicht heran und so marschierte die Gruppe ohne Unterbrechung durch die Stadt und am Ende wieder hinaus.
Weite Ebenen taten sich vor ihnen auf und so setzen sie ihren Weg fort und liesen die kleine Stadt im Berg zurück in der Hoffnung bald eine neue Heimat ihr eigen nennen zu können.
Er war etwas zurück gefallen und betrachtete die Landschaft um ihn herum, er atmete tief durch und genoß die frische Bergluft die er begierig einsog. Die Sonne kitzelte auf seiner Nase soviel Ruhe hatte er schon lange nicht mehr genoßen. Etwas weiter weg hörte er eine vertraute Stimme rufen " Jup wo bleibst du. Wir ziehen sonst ohne dich weiter". Die kleine Sonja rief nach ihm und so setze er seinen Weg mit einem lächeln auf den Lippen fort .......




-----------------
Bitte Meinungen dazu hatte schon länger vor mal sowas in der Art zu schreiben nun kam das ganze in kürzester Zeit aus langeweile zustande Smile
Nach oben Nach unten
For Eternity
Mighty old Legend
Mighty old Legend
avatar

Anzahl der Beiträge : 565
Punkte : 2724
Bewertungssystem : 18
Anmeldedatum : 22.12.11
Alter : 34
Ort : Jena

BeitragThema: Re: Kleine Geschichte für unsere Gilde   14/9/2015, 00:57

Auch schnuffig.Very Happy Wer mag kann sich gerne weiter ransetzen. Falls ich mal wieder Kopf dafür habe, mache ich es vielleicht auch weiter.

grüße

_________________
Du kennst die Blumen nicht, die duften.
Du kannst nur arbeiten und schuften.
So gehn sie hin, die schönen Jahre
und endlich liegst Du auf der Bahre,
und links von Dir, da grinst der Tod,
kaputt gerackert, Du Idiot.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Kleine Geschichte für unsere Gilde   

Nach oben Nach unten
 
Kleine Geschichte für unsere Gilde
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Unsere Gilde - Republik & Imperium
» Eine Animal Crossing New Leaf-Geschichte
» Die 3 Wörter Geschichte
» DC als Territory Gilde zerstört !
» Bewerbung bei Ten Idealis

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
-= Die Wilden | The wild =- | We'll see you at the cemetery ! :: Die Wilden (öffentlich) :: - Die wilden Alten & Die jungen Wilden (öffentlich)-
Gehe zu: